• Aktuelle Schreibaufgabe




  • 6. und letzte Schreibaufgabe:

     
    Verfasse eine Geschichte zum Thema „Mensch & Maschine.“
    Vielleicht kennst du einen wild gewordenen Rasenmähroboter? Oder ein verrücktspielendes Computerprogramm? Alexa oder der Google-Assistent könnten die Welt gehörig durcheinander wirbeln. Mehr Fluch als Segen? Was nutzt dem Mensch die beste Maschine, wenn sie sich wie Prometheus gegen die anmaßende Herrschaft ihres Erzeugers auflehnt und ab jetzt behauptet, schöpferische Selbständigkeit erlangt zu haben? Sicher kannst du von den Tücken der Technik berichten. Denk dir auch einen plakativen Titel aus und natürlich eine Anfangsszene, die die Leserschaft direkt in die Geschic...
    Weiterlesen >>>
  • Mitschreiben?
  • Wer wieder mitmachen will, kann sich von jetzt an an der VHS einschreiben.
    Oder später.




    Weiterlesen >>>

  •  Herzlich willkommen auf dem Portal der VHS-Schreibschule
  • Liebe Freundinnen und Freunde der Schreibzunft!
    Lebendig erzählen - Von der Buchstabensuppe zum Prosawerk.
    Im Herbstsemester 2018 wollen wir wieder gut schreiben, so dass wir ggf. auch ein paar Veröffentlichungen einheimsen. Entsprechende Schreibaufgaben und Lehrbriefe -- wie man nun dahin kommt, sollen zielführend dabei sein. Das Thema im Herbst lautet...

    Weiterlesen >>>
  • Nicht auch noch Ole! von Bettina  Geschichte lesen


                                       



                                                           Nicht auch noch Ole!


    „Jetzt ist aber Feierabend“, sagt der Vater und schlägt mit drei Fingern auf die Kante des gedeckten Tisches.
    Jonas blickt von seinem Frühstücksmüsli auf. Drei Finger sind noch nicht gefährlich. Erst, wenn die flache Hand auf die Tischplatte knallt und die Augenbrauen in der Mitte zusammenstoßen, gilt: Alarmstufe Rot. 
    Vorläufig heißt es nur: Aufpassen, nichts Falsches sagen und keinen Becher umkippen.
    Jonas schielt kurz zu Tobias hinüber, seinem großen 12jährigen Bruder. Der hat eine steile Falte auf der Stirn und  die Lippen fest aufeinander gepresst. 
    Reiß dich zusammen, denkt Jonas. Er denkt es mit aller Kraft, damit seine Gedanken in Tobys Kopf ankommen. Sag nichts, tu nichts, sonst wird alles nur noch schlimmer, sendet Jonas an das Großer-Bruder-Gehirn. Jonas glaubt an seine telepathischen Kräfte und als sich die Blicke der Brüder kurz kreuzen, weiß er: Die Sendung ist angekommen.
    Um Ole sorgt Jonas sich mehr. Der kleine Bruder ist doch erst vier und kann noch nicht wissen, was man alles falsch machen kann. Jonas hat ihn immer im Blick und versucht, kleine Missgeschicke zu verhindern oder zu vertuschen. 
    Gestern hat Ole seinen vollen Kakaobecher umgekippt. Der Kakao ist über den Tisch gelaufen bis zu Papas Platz und von dort auf Papas Hose. Mama ist sofort aufgesprungen, hat mit Ole geschimpft und ihn schnell ins Badezimmer geschickt. Jonas weiß, dass sie dann nicht richtig böse ist mit Ole. Sie will ihn nur aus der Gefahrenzone bringen. Jonas hat schnell einen Lappen geholt, Papa hat noch eine ganze Weile über Mamas miserable Erziehungsmethoden gewettert, aber bisher hat er Ole noch nie geschlagen. 
    Jonas sieht, dass Ole seinen Kakaobecher fest mit beiden Händen umklammert, so dass seine kleinen Fingerspitzen ganz weiß sind. Nicht auch noch Ole, denkt Jonas, bitte, bitte, nicht Ole. Er ist doch noch so klein! Aber Jonas weiß, dass seine telepathischen Kräfte den Vater nicht erreichen.
    Die beiden Großen machen sich auf den Weg zur Schule. Jonas geht in die dritte Klasse. Tobias begleitet ihn jeden Morgen bis ans Schultor. „Mach’s gut, Kleiner“, sagt er und legt ihm kurz die Hand auf die Schulter. 
    Wie gut ist es, einen großen Bruder zu haben, denkt Jonas. Auch wenn es manchmal ziemlich lästig ist, der Mittelbruder zu sein. Mal ist er einer der beiden Kleinen, die etwas noch nicht dürfen und mal gehört er zu den beiden Großen, die schon bei etwas helfen müssen. Aber manchmal ist er in der Mitte auch der Unsichtbare, der, den der Vater nicht bemerkt, wenn er sein finsteres, gefährliches „Jetzt-ist-aber-Feierabend“-Gesicht macht.
    „Wo hast du denn dein Sportzeug?“, fragt ihn sein Freund Hannes. 
    „Mist, vergessen!“ Jonas ärgert sich. Da wird er wohl im T-shirt turnen müssen. Zu blöd, dass er heute ein von Tob...