• Aktuelle Schreibaufgabe

  • Liebe Märchenschreibende,

    schön, wie viele von euch ein Märchen realisiert haben, auch wenn der Märchenonkel Arndt sich arg sperrig zu lesen angefühlt haben muss. Wir wollen mal sehen, wie sehr wir seinen Werken auf die Sprünge helfen konnten.
    Ich bin sicher, dass einige Märchen von euch beim Machandel-Verlag unterkommen und freue mich, wenn ich dazu einen guten Beitrag leisten kann.

    Die Forenschreiber wissen, was zu tun ist:
    Bitte macht vom Voting Gebrauch, gebt ebenso viel Feedback zu den Geschichten der anderen, wie ihr für eure eigene erhalten möchtet.
    Wer dann überarbeitet hat, drückt am Ende den Schalter "Bitte um Schlusslektorat", dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu.

    Die privat Schreibenden bekommen ab morgen von mir Feedback.
    Habt also bitte noch etwas Geduld.

    Am kommenden Mittwoch, dem 26. April, erreicht euch der fünfte Lehrbrief und der fünften Schreibaufgabe -- es wird m...
    Weiterlesen >>>
  • Mitschreiben?
  • Wer wieder mitmachen will, kann sich von jetzt an an der VHS einschreiben.
    Oder später.




    Weiterlesen >>>

  •  Herzlich willkommen auf dem Portal der VHS-Schreibschule
  • Liebe Freundinnen und Freunde der Schreibzunft!
    Lebendig erzählen - Von der Buchstabensuppe zum Prosawerk.
    Im Herbstsemester 2017 heißt unser Thema „Fantasia entlässt ihre Flügel", Reise bis ans Ende der Vorstellung. Es geht um richtig fies Ausgedachtes. Es geht auch um Spannung und wie immer werden wir uns ein paar Veröffentlichungen zum Ziel mache...

    Weiterlesen >>>
  • Das schneeweiße Hühnchen von Bettina  Geschichte lesen


    Das schneeweiße Hühnchen


    Habt ihr auch schon diese seltsame Geschichte auf YouTube gesehen? Ich hab sie gestern  entdeckt und dachte erst, das ist bestimmt ein Fake - sowas gibt's doch gar nicht! Aber es sieht alles so echt aus. Jetzt weiß ich gar nicht mehr, was ich glauben soll.
    Also, da lebt eine Familie in der totalen Bruchbude im Plattenbau, ich glaube, irgendwo in Mäckpom. Ihr wisst schon: Ein einziges Zimmer für Mutter, Vater, Kind. Klo auf dem Flur und so. Leben von der Stütze, null Aussicht auf einen vernünftigen Job, alles so richtig asimäßig. 
    Aber das Verrückte ist: Das sind keine Asis, alle drei nicht! Immer alles schön sauber, keine krummen Sachen - die lassen noch nicht mal im Laden was mitgehen. Keine Ahnung, wie die das hinkriegen. 
    Auch die Kleine, Chrissie heißt sie: Immer super drauf! Macht nie irgendeinen Scheiß. Geht sogar in die Kirche! Jeden Sonntag! 
    Und dann in der Schule: voll die Streberin! Lernt alles, macht alle Hausaufgaben und schreibt lauter Einser. Dabei haben die noch nicht mal einen Schreibtisch zu Hause. Na ja, die Hefte kann man auf YouTube jetzt nicht sehen. Vielleicht haben sie in der Story ja auch etwas übertrieben, keine Ahnung.
    Jedenfalls, diese Chrissie läuft viel draußen rum. In einem einzigen Zimmer kann man sich ja ganz schön auf den Keks gehen und die Alten wollen sicher auch mal ihre Ruhe haben.
    Eines Tages findet sie draußen so ein weißes Hühnchen. Ein echtes. Schneeweiß ist es und ziemlich niedlich. Ich hab noch nie so eins gesehen, ihr etwa? Keine Ahnung, wo es hergekommen ist. Vielleicht aus dem Zoo durch die Maschen geschlüpft? Oder vom Himmel gefallen?
    Klar, dass Chrissie wie eine Rakete darauf abgefahren ist. Sie hat ja sonst nix, kein Handy, keine Playstation, kein Fahrrad. Sie nennt es Schneeweißchen. Sehr originell.
    Das Hühnchen und Chrissie sind also sofort ein Herz und eine Seele. Immer und immer sind sie zusammen, nur in die Schule und in die Kirche durfte das Hühnchen nicht mit. Sie haben sogar zusammen in einem Bett geschlafen.
    Die Eltern finden das nicht so toll. Eigentlich sind sie ja voll in Ordnung, aber sie haben einfach überhaupt keine Knete übrig, noch nicht mal für Futter für so ein Minihuhn. Also soll Schneeweißchen zur Tante gebracht werden. 
    Aber da müsstet ihr das Mädchen mal sehen! Es ist total ausgeflippt. Heult und schreit, dass es nicht mehr leben kann ohne ihr Hühnchen und dass sie einfach weniger isst, damit für Schneeweißchen was übrig bleibt. Da sind die Alten weich geworden und das Hühnchen darf bleiben.
    Draußen hat Schneeweißchen einen merkwürdigen Lieblingsplatz. Es rennt immer zu demselben Stein und kratzt und scharrt wie verrückt. Chrissie setzt sich dann daneben und guckt ganz zufrieden zu. Das kann man wirklich sehen, dass es den beiden gut geht, obwohl sie ja weiter in ihrem Plattenbau hocken und eigentlich nichts besser geworden ist.
    Irgendwann fängt das Hühnchen sogar an, Eier zu legen. Jeden Tag eins und so bezahlt Schneeweißchen jetzt sozusagen ...